Direkt zum Inhalt

Das enge Zusammenleben ist für viele Familien derzeit eine große Belastungsprobe. Nicht zuletzt deshalb steigen die Fälle häuslicher Gewalt stark an. Der Dachverband Männerarbeit Österreich hat nun gemeinsam mit Kollegen aus der Schweiz und Deutschland ein Hilfsangebot für Männer unter Druck erstellt. 

Die Unterstützung für Männer in Krisen ist eine der wichtigsten Aufgaben der Männerberatungsstellen, die vom Dachverband Männerarbeit vertreten werden. Obmann Erich Lehner hofft, mit diesem Merkblatt zur Deeskalation beizutragen: „Unsere Mitgliedsorganisationen befinden sich in einer schwierigen Lage, denn es ist nicht möglich, mit Männern in Krisen persönliche Beratungen durchzuführen. Sie müssen auf telefonische oder Onlineberatung zurückgreifen. Dies hat aber leider nicht den vollen Effekt wie ein persönliches Beratungsgespräch.“ Das Merkblatt sollte den Männern unter Druck zusätzlich helfen und möglichst breit über die Kanäle der Mitgliedsorganisationen verteilt werden. Es ist in 16 Sprachen übersetzt worden. 

Zentral bei diesem Merkblatt sind zehn Tipps, die Männern helfen sollen, mit der Belastung besser klar zu kommen. Diese reichen von einer bewussten Akzeptanz der belastenden Situation über Tipps für eine gute Selbstsorge und die Schaffung einer Tagesstruktur bis hin zu Alarmsignalen, die auf eine mögliche Eskalation von Gewalt hinweisen. „Besonders wichtig dabei ist der Hinweis, dass sich die Männer unbedingt Hilfe holen sollten, bevor sie gewalttätig werden“, betont Lehner. Die österreichischen Männerberatungsstellen seien hochprofessionell aufgestellt und könnten gerade im Krisenfall einen Weg aus der aktuellen belastenden Situation aufzeigen.

Der DMÖ hat die Notfalltelefonnummern für Männer unter Druck unter folgender Adresse aufgelistet: https://dmoe-info.at/corona-notfall-telefon 

Für Rückfragen: Dr. Erich Lehner 0664 231 94 02; erich.lehner@dmoe-info.at

Datum

DMÖ - Dachverband für Männer-, Burschen-, und Väterarbeit in Österreich

Engagierte in Allianz für Geschlechtervielfalt und soziale Gerechtigkeit.

Abonnieren Sie unseren Newsletter